Interdisziplinäres Institut

für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN)


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Affektkommunikation in Antike, Mittelalter und Früher Neuzeit
Communicating Emotions in Antiquity, the Middle Ages and the Early Modern Age

Emerging Scholars Workshop, Osnabrück 12. - 14. Oktober 2022

Spätestens seit dem ‚Emotional Turn‘ der (späten) 1990er-Jahre ist die Emotionsforschung in den Kultur- und Literaturwissenschaften ein fest etabliertes Gebiet. Der vom IKFN in Osnabrück ausgerichtete Workshop für Early-Career-Wissenschaftler*innen möchte aus dem Gebiet der Emotionsforschung das Thema der Affektkommunikation herausgreifen und der Frage nachgehen, wie Affekte in unterschiedlichen sozialen und kulturellen Kontexten der Antike, des Mittelalters und der Frühen Neuzeit kommuniziert, diskursiviert und funktionalisiert wurden. Kurz gefragt: Wie kommunizierte man mit Affekten, und wie kommunizierte man über Affekte?

Als Keynote Speaker haben wir Prof. Dr. Jörn Steigerwald (Universität Paderborn) und Prof. Dr. Elke Koch (Freie Universität Berlin) eingeladen.

Auf dieser Seite finden Sie demnächst Angaben zum Programm sowie weitere Hinweise zur Tagung.

Lesen Sie hier den Call for papers.

 

Emotion Studies have long been established as a field of cultural and literary research, not least as a consequence of the “emotional turn” of the late 1990s. The workshop, organized by the interdisciplinary Institute for Cultural History of the Early Modern Age at the University of Osnabrück, Germany, will focus on the issue of communicating emotions: we will discuss how emotions were expressed, transformed into discourse, and exploited for other purposes, in the various social and cultural contexts of antiquity, the Middle Ages and the Early Modern Age. How did people communicate emotions, and how did people communicate about emotions?

Keynote speakers will be Prof. Dr. Jörn Steigerwald (Universität Paderborn) and Prof. Dr. Elke Koch (Freie Universität Berlin).

You will find information on the programme and further details in due course on this web page.

Please find the call for papers here.

 

Für Fragen wenden Sie sich bitte an das Organisationsteam.

For any questions please contact the organisers.

 

Prof. Dr. Dietrich Helms
Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik
Universität Osnabrück
Neuer Graben, Schloss
49074 Osnabrück

E-Mail: dhelms@uni-osnabrueck.de

 

Prof. Dr. Thomas Kullmann
Institut für Anglistik/Amerikanistik
Universität Osnabrück
Neuer Graben 40
49074 Osnabrück

E-Mail: Thomas.Kullmann@uni-osnabrueck.de

 

Prof. Dr. Meike Rühl
Institut für Romanistik/Latinistik
Neuer Graben 40
Universität Osnabrück
49074 Osnabrück

E-Mail: meike.ruehl@uni-osnabrueck.de

 

Prof. Dr. Christian Schneider
Institut für Germanistik
Universität Osnabrück
Neuer Graben 40
49074 Osnabrück

E-Mail: christian.schneider@uni-osnabrueck.de