Interdisziplinäres Institut

für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN)


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Affektkommunikation in Antike, Mittelalter und Früher Neuzeit
Communicating Emotions in Antiquity, the Middle Ages and the Early Modern Age

Emerging Scholars Workshop, Osnabrück 12. - 14. Oktober 2022

Spätestens seit dem ‚Emotional Turn‘ der (späten) 1990er-Jahre ist die Emotionsforschung in den Kultur- und Literaturwissenschaften ein fest etabliertes Gebiet. Der vom IKFN in Osnabrück ausgerichtete Workshop für Early-Career-Wissenschaftler*innen möchte aus dem Gebiet der Emotionsforschung das Thema der Affektkommunikation herausgreifen und der Frage nachgehen, wie Affekte in unterschiedlichen sozialen und kulturellen Kontexten der Antike, des Mittelalters und der Frühen Neuzeit kommuniziert, diskursiviert und funktionalisiert wurden. Kurz gefragt: Wie kommunizierte man mit Affekten, und wie kommunizierte man über Affekte?

Als Keynote Speaker haben wir Prof. Dr. Jörn Steigerwald (Universität Paderborn) und Prof. Dr. Elke Koch (Freie Universität Berlin) eingeladen.

Die Tagung findet statt im EW-Gebäude der Universität Osnabrück, Seminarstraße 20, Raum 15/318 (Lageplan).

Hier finden Sie den Flyer zur Tagung.

Lesen Sie hier den Call for papers.

Anmeldung

Die Anmeldung zum Workshop erfolgt unter Angabe von Name, Adresse und ggf. Institution per E-Mail an: affekte-ikfn@uni-osnabrueck.de.

Teilnahme

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei. Um vorherige Anmeldung unter der oben angegebenen Mailadresse wird gebeten. Weitere Informationen erhalten Sie per E-Mail.

 

Programm

Mittwoch, 12. Oktober 2022

13:30 Uhr · Ankommen und Kennenlernen

Begrüßungskaffee

14:00 Uhr · Begrüßung und Einführung

Dietrich Helms, Thomas Kullmann, Meike Rühl und Christian Schneider (Osnabrück)

14:15 Uhr · miseria und multiloquium: Zur Emotionssprache des adulescens in der römischen Komödie

Felix Seibert (Tübingen)

15:15 Uhr · Geschlechterunterschiede bei der verbalen Aggression in frühneuzeitlichen niederdeutschen Bauernkomödien

Martin Wolf (Kiel)

16:15 Uhr · Kaffeepause

16:45 Uhr · Von ohnmächtigen Männern und klagenden Frauen: Formen und Funktionen geschlechtsspezifischer Affektkommunikation in Konrads von Würzburg ›Partonopier und Meliur‹

Sophie Quander (Osnabrück)

17:45 Uhr · Pause

18:00 Uhr · Keynote 1: Geschlechterpositionen im Affektraum der Passion. Darstellungs- und Vermittlungsstrategien in ›dramatischen‹ Marienklagen

Elke Koch (Berlin)

20:00 Uhr · Gemeinsames Abendessen

 

Donnerstag, 13. Oktober 2022

9:00 Uhr · Bericht und Affekt: Die Rolle des Mitleids in den iberoromanischen ›Relaciones de servicios y méritos‹

Dirk Brunke (Bochum)

10:00 Uhr · Kaffeepause

10:30 Uhr · daz bluot flôz im von den ougen:  Affekte und Trauma im  Rolandslied

Michael Ventur (Bonn)

11:30 Uhr · And terys let he falle: Gendered Expressions of Grief and Joy in Medieval Tales of Calumniated Queens

Sonia García de Alba Lobeira (Freiburg)

12:30 Uhr · Mittagspause

14:00 Uhr · Sad Recursions: The Poetics of Grief and Consolation in Chaucer’s ›Book of

the Duchess‹ and the Early Modern Complaint Tradition

Kathrin Bethke (Göttingen)

15:00 Uhr · The Non-Finality of the You: Deconstructed Love in ›Troilus and Cressida‹

Jonas Kellermann (Konstanz)

16:00 Uhr · Kaffeepause

16:30 Uhr · Die silentes clameurs des Maurice Scève

Katharina List (Eichstätt-Ingolstadt)

17:30 Uhr ·Pause

18:00 Uhr · Keynote 2: Müttertragödien: Affekt, Macht, Politik im Drama des siècle classique

Jörn Steigerwald (Paderborn)

20:00 Uhr · Gemeinsames Abendessen

 

Freitag, 14. Oktober 2022

9:00 Uhr · Generationsübergreifende Affektkommunikation in toskanischen Familienbüchern des 14. und 15. Jahrhunderts

Hanna Wichmann (Rostock)

10:00 Uhr · Habsburg Motets: Responses to the Ottoman Other, 1571–1618

Doreen Linda Pearse (Montreal)

11:00 Uhr · Kaffeepause

11:30 Uhr · Affekt, Charakter, Empfindung: Wie Joachim Quantz Emotionen im ›Versuch einer Anweisung‹ und in seinen Flötensonaten ausdrückt                                                                                                                                

 Susanne Schrage (Köln)

12:30 Uhr · Schlussworte

 

Für Fragen wenden Sie sich bitte an das Organisationsteam:

Prof. Dr. Dietrich Helms

Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik
Universität Osnabrück
Neuer Graben 29, Schloss
49074 Osnabrück

E-Mail: dhelms@uni-osnabrueck.de

 

Prof. Dr. Thomas Kullmann

Institut für Anglistik/Amerikanistik

Universität Osnabrück
Neuer Graben 40
49074 Osnabrück

E-Mail: Thomas.Kullmann@uni-osnabrueck.de

 

Prof. Dr. Meike Rühl

Institut für Romanistik/Latinistik
Neuer Graben 40
Universität Osnabrück
49074 Osnabrück

E-Mail: meike.ruehl@uni-osnabrueck.de

 

Prof. Dr. Christian Schneider

Institut für Germanistik
Universität Osnabrück
Neuer Graben 40
49074 Osnabrück

E-Mail: christian.schneider@uni-osnabrueck.de