Interdisziplinäres Institut

für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN)


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Herzlich willkommen auf der Homepage des Forschungszentrums IKFN der Universität Osnabrück!

Das Forschungszentrum IKFN widmet sich der interdisziplinären Erforschung der Frühen Neuzeit (ca. 1500-1800). Es gehört damit zu den wenigen deutschen Forschungseinrichtungen, die sich explizit der Frühen Neuzeit zuwenden und für ein möglichst facettenreiches Bild die verschiedenen Blickwinkel und Erkenntnisinteressen mehrerer geisteswissenschaftlicher Disziplinen bündeln. Insgesamt kooperieren im Forschungszentrum IKFN neun Fächer: Geschichte, germanistische Literaturwissenschaft, Romanistik, Anglistik/Amerikanistik, Latinistik, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, evangelische Theologie und katholische Theologie.

Topinformationen

Das IKFN zieht um!

Ab dem 29./30. September befindet sich das Forschungszentrum

An der Katharinenkirche 8b
(Universitätsgebäude 49).

Ausschreibung wissenschaftliche* Mitarbeiter*innen (m/w/d) (Entgeldgruppe 13 TV-L, 50%)

Das Forschungszentrum Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit sucht zum 1. Oktober 2020 insgesamt zwei wissenschaftliche* Mitarbeiter*innen (m/w/d) (Entgeldgruppe 13 TV-L, 50%) einmal im Fachgebiet Geschichte der Frühen Neuzeit und einmal im Fachgebiet Germanistik der Literatur der Frühen Neuzeit für die Dauer von drei Jahren.

Das Dokument zur Ausschreibung mit allen Informationen finden Sie hier

Ihre Aufgaben:

  • Mitwirkung an der Forschung im Projekt
  • weitere wissenschaftliche Aufgaben innerhalb des Projekts
  • Weitere Tätigkeiten am IKFN
  • Gelegenheit zur Promotion ist gegeben

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Überdurchschnittlich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in der Geschichte bzw. der Germanistik (je möglichst im Bereich der Frühen Neuzeit)
  • Nachgewiesene Kenntnisse in der Aufklärungsforschung (insbesondere in Aufklärung in Nordwestdeutschland)

Idealerweise verfügen Sie über:

  • Erfahrungen in der Vorbereitung oder Mitarbeit in der germanistischen Forschung und/oder Lehre (etwa in Gestalt von Hilfskrafttätigkeiten)
  • Organisations- und Teamfähigkeit sowie Flexibilität
  • Bereitschaft zur Mitarbeit bei wissenschaftlichen Projektanträgen und Tagungsorganisation

Bewerbungen sind ausschließlich in elektronischer Form (als ein PDF) bis zum 24. September 2020 zu richten an: bewerbung-ikfn@uni-osnabrueck.de

Bitte kennzeichnen Sie Ihre E-Mail mit folgendem Betreff: Bewerbung. Aufklärer in Staatsdiensten.

Für Auskünfte stehen gerne zur Verfügung:

Prof. Dr. Siegrid Westphal, Professur für Geschichte der Frühen Neuzeit
siegrid.westphal@uni-osnabrueck.de

Prof. Dr. Kai Bremer, Professur Deutsche Literatur der Frühen Neuzeit
kai.bremer@uni-osnabrueck.de

Tagungsbericht 'Wendepunkte' veröffentlicht

Wendepunkte: Friedensende und Friedensanfang vom Dreißigjährigen Krieg bis zur Gegenwart

Volker Arnke (Osnabrück) & Julian zur Lage (Hamburg/Osnabrück)

Auf dem wissenschaftlichen Geschichtsblog Histrhen (Bonn) ist der Bericht zur Tagung 'Wendepunkte', die im Oktober 2018 in Osnabrück stattfand, veröffentlicht worden.
Die interdisziplinäre Tagung wurde vom IKFN zusammen mit der Deutschen Stiftung Friedensforschung (Osnabrück), dem Zentrum für Historische Friedensforschung (Uni Bonn) und dem Historischen Seminar (Uni Osnabrück) ausgerichtet. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier

Kooperationspartner

Institut für Europäische Kulturgeschichte der Universität Augsburg

Zentrum für Historische Friedensforschung
Universität Bonn

Studienzentrum
Venedig

Frankreichzentrum
der FU Berlin

Herzog August
Bibliothek

Museumsdorf
Cloppenburg

Uni Bologna
 

Uni Oldenburg
 

REFO 500
 

Uni Amiens
 

Uni Bordeaux III
 

Shakespeare
Gesellschaft

Forschungsbibliothek
Gotha