Interdisziplinäres Institut

für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN)


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Lüneburger Land- und Ritterschaft

Das Archiv der Land- und Ritterschaft des vormaligen Fürstentums Lüneburg

Bearbeiterin: Wencke Hinz, M.A.

Betreuerin: Prof. Dr. Siegrid Westphal

Aufbewahrungsorte von herrschaftslegitimierender Schriftlichkeit und Rechtstiteln, Gedächtnisinstitutionen und spezifische Erinnerungsorte, Orte einer kulturellen Praxis sowie Nutzungsorte der historischen Wissenschaften – diese Bezeichnungen und Funktionszuschreibungen für Archive spiegeln nicht nur ihre Vielgestaltigkeit, sondern auch die aktuellen geistes- und kulturwissenschaftlichen Forschungsinteressen (u.a. archivial turn) wider. Die Aufarbeitung der Geschichte der Archive nimmt dabei vor allem Archive von überregionalen Herrschaftsträgern in den Blick, so etwa diejenigen vom Papsttum sowie von Königen, Landesfürsten und Städten verschiedener europäischer Länder und des Alten Reiches. Das Dissertationsprojekt erweitert diese Forschungen mit der Perspektive auf das Archiv lokaler Herrschaftsträger – der Landschaft des vormaligen Fürstentums Lüneburg.
Erstmals wird das Landschaftarchiv aus dem Raum des heutigen Bundeslandes Niedersachsen in den Fokus einer archivgeschichtlichen Untersuchung gerückt. Neben einer systematischen, an archivwissenschaftlichen Kriterien orientierten Rekonstruktion des landschaftlichen Archivs, gilt es die Funktions- und Nutzungsmöglichkeiten dieser Institution im Rahmen von Herrschaftsausübung und Herrschaftssicherung zu analysieren. Obwohl die Landschaft als politische Korporation seit dem Mittelalter die Landesherrschaft als ein bedeutender Akteur im Zusammenspiel mit dem Landesherrn maßgeblich mitgestaltete, stellten verschiedene Entwicklungen in der Frühen Neuzeit diese Teilhabe in Frage. Inwiefern das landschaftliche Archiv vor diesem Hintergrund als Herrschaftsinstrument eingesetzt wurde, um die Stellung der Landschaft im Herrschaftsgefüge des Landes zu stützen, soll das Erkenntnisinteresse der Dissertation leiten und die herrschaftslegitimierende Bedeutung eines „lokalen“ Archivs in der Frühen Neuzeit herausstellen.