Interdisziplinäres Institut

für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN)


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Dr. Katja Barthel

Dr. Katja Barthel

Lehrstuhl Deutsche Literatur der Frühen Neuzeit im europäischen Kontext &
Interdisziplinäres Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit
Universität Osnabrück
Neuer Graben 19/21
49074 Osnabrück

Raum 03/E17a

Tel. + 49 541 969 6034
Fax + 49 541 969 4405

katjabarthel@uni-osnabrueck.de

Sprechstunde: Di 16.00-17.00; in der vorlesungsfreien Zeit findet die Sprechstunde am 20.8. von 17.30-18.30 h statt (Anmeldung bitte per mail)

Forschungsschwerpunkte

  • Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts (Barock-, Galanterie-, Aufklärungsforschung)
  • Gattungstheorie und Gattungsgeschichte, Narratologie
  • Historische Frauen- und Geschlechterforschung, Gender Studies
  • Buchhandelsgeschichte
  • Gallotropismus (deutsch-französischer Kulturtransfer)
  • Autorschafts- und Schreibprozessforschung
  • Materialitätsforschung
  • Habiliationsprojekt: Autorschaft, Schreibverfahren, Materialität - Inszenierung ästhetischer Produktionsprozesse und literarischer Schreibpraktiken um 1900

Vita

  • seit April 2018 Assistenz/wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik und am Forschungszentrum für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, Lehrstuhl Deutsche Literatur der Frühen Neuzeit im europäischen Kontext (Prof. Dr. Kai Bremer; seit Okt. 2018)
  • Jan. 2017–März 2018 Elternzeit
  • Okt. 2013–Dez. 2016 Assistenz/wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik und am Interdisziplinären Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, Lehrstuhl Deutsche Literatur der Frühen Neuzeit im europäischen Kontext (Prof. Dr. Wolfgang Adam)
  • Okt. 2013–Dez. 2017 Schriftleitung Euphorion – Zeitschrift für Literaturgeschichte
  • Okt. 2012–März 2014 Seminar für Deutsche Philologie, Universität Göttingen, wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Mai 2013 Promotion zum Dr. phil., Dissertation "Gattung und Geschlecht. Weiblichkeitsnarrative im galanten Roman um 1700"
  • Okt. 2008–Feb. 2012 Stipendiatin im Landesexzellenznetzwerk Aufklärung, Religion, Wissen. Transformationen des Religiösen und des Rationalen in der Moderne, Universität Halle-Wittenberg
  • Okt. 2007–Okt. 2011 Affiliated Member des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Universität Gießen und Mitglied im International PhD Programme Literary and Cultural Studies (IPP), Universität Gießen
  • Förderstipendien der Fazit-Stiftung (Frankfurt am Main), der Fritz-Thyssen-Stiftung (Franckesche Stiftungen Halle/Saale), der Dr. Günther Findel-Stiftung (Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel), Start-Up-Stipendium International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Universität Gießen
  • 2004 Magistra Artium nach dem Studium der Germanistik und Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig und der Université Lumière-Lyon II, Lyon/Frankreich

Publikationen (Auswahl)

Monografien und Sammelbände:

  • Gattung und Geschlecht. Weiblichkeitsnarrative im galanten Roman um 1700. Berlin/Boston: de Gruyter 2016 (= Hallesche Beiträge zur Europäischen Aufklärung 56).
  • Library Life. Werkstätten kulturwissenschaftlichen Forschens, gem. mit Friedolin Krentel, Sebastian Brand, Alexander Friedrich, Anna Rebecca Hoffmann, Laura Meneghello, Jennifer Ch. Müller, Christian Wilke. Lüneburg: meson press 2015. (online)
  • Neon Pantheon – Die Welt der griechischen Götter. Illustrationen von Nadine Prange, 2. Aufl., Frankfurt a. M.: Büchergilde 2015.
  • Neon Pantheon – Die Welt der griechischen Götter. Illustrationen von Nadine Prange, Leipzig: Hochschule für Grafik und Buchkunst 2009.
  • Stimmen Mitteleuropas – Junge Literatur aus Tschechien und der Slowakei, hg. mit Alexander Friedrich, Chemnitz/Leipzig 2007.
  • Slowakische Anthologie, hg. mit Alexander Friedrich, Chemnitz/Leipzig 2006.
  • Christian Fürchtegott Gellert – Leben der schwedischen Gräfin von G***, hg. von Gellert Museum, Hainichen 2006.
  • Christian Fürchtegott Gellert – Fabeln und Erzählungen. Mit einem Beitrag von Andreas Waczkat, hg. von Gellert Museum, Hainichen 2006.
  • Christian Fürchtegott Gellert – Moralische Vorlesungen, hg. von Gellert Museum Hainichen 2005.
  • 'koartikulationen'. In memoriam Carlfriedrich Claus, hg. mit Alexander Friedrich, Chemnitz 2005.

Artikel:

  • Wahrhaftig erfundene Möglichkeiten. Fiktionstheoretische Überlegungen zum Roman (1650-1750). In: Historia Pragmatica. Der Roman des 18. Jahrhunderts zwischen Gelehrsamkeitsgeschichte und Autonomieästhetik, hg. von Michael Multhammer und Oliver Bach (beim Herausgeber).
  • Art. Michael Erich Franck. In: VL17, Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon (1620-1720), hg. von Stefanie Arendt, Bernhard Jahn, Jörg Robert, Robert Seidel, Johann Anselm Steiger, Stefan Tilg und Friedrich Vollhardt (beim Herausgeber).
  • Körpernarrative, Maskerade, Genderdressing in der populären Unterhaltungsliteratur um 1700. In: Der Körper in der frühen Neuzeit, hg. von Marie-Thérèse Mourey (beim Herausgeber).
  • Christian Friedrich Hunold/Menantes: Lettres Choisies (1704). In: Französische Texte deutscher Autoren, hg. von Jean Mondot und Wolfgang Adam (beim Herausgeber).
  • Tod der Galanterie. Gellerts "Schwedische Gräfinn" aus gattungshistorischer Perspektive des deutschen Romans seit 1700. In: Vernunft und Gefühl. C. F. Gellert und die Umbruchperiode der Aufklärung, hg. von Wolfgang Fink (beim Herausgeber).
  • "Die vortreffliche Herr Scuderi". Ästhetische und genderspezifische Valorisierungsprozesse im französisch-deutschen Romantransfer (1640–1700). In: Euphorion 2 (2016), S. 231-250.
  • Diskurse junger Männlichkeit in der Komödie um 1700. In: Um 1700 – Die Formierung der europäischen Aufklärung. Zwischen Öffnung und neuerlicher Schließung, hg. von Daniel Fulda und Jörn Steigerwald. Berlin/Boston: de Gruyter 2016, S. 101-121.
  • "Nicht alles, was in Frankreich von witzigen Köpfen gemacht wird, findet bey deutschen Kunstrichtern Beyfall" – Gallotropische Auseinandersetzungen in Gottscheds Beyträgen zur Critischen Historie. In: Gallotropismus und Zivilisationsmodelle im deutschsprachen Raum (1660–1789), Bd. 2: Gallotropisme entre attraction et rejet, hg. von Jean Mondot, Wolfgang Adam u.a. Heidelberg: Winter 2016, S. 114–127. 
  • Der Tod der Galanterie. Gellerts "Schwedische Gräfinn" aus gattungshistorischer Perspektive des deutschen Romans seit 1700. In: Vernunft und Gefühl. C.F. Gellert und die Umbruchperiode der Aufklärung (1740–1770), hg. von Wolfgang Fink. Lyon vorauss. 2019 (zur Drucklegung beim Hg.).
  • gem. mit Friedolin Krentel: Arbeiten im Voll-Zug. Ein praxeographischer Reisebericht. In: Library Life. Werkstätten kulturwissenschaftlichen Forschens, hg. von dens., Sebastian Brand, Alexander Friedrich, Anna Rebecca Hoffmann, Laura Meneghello, Jennifer Ch. Müller und Christian Wilke. Lüneburg: meson press 2015, S. 243-257.
  • Trauer, Scherz, Satire - Elegie und Trauerrede in deutschen Moralischen Wochenschriften englischen Vorbilds. In: Trauerpoetik. Die Elegie im Kontext von deutsch-britischen Literaturbeziehungen 1750–1850, hg. von Andrea Ressel. Göttingen: Cuvillier 2015, S. 61–90.
  • Zwischen Provokation und Innovation – Poetische Dynamisierung und (Gesellschafts-)Kritik im galanten Roman um 1700. In: Le Passage – Der Übergang. Esthétique du Discours, Écriture, Histoire et Réceptions croisées/Diskursästhetik, Schreibverfahren, Perspektiven und Rezeptionen, hg. von Ingrid Lacheny, Henning Fauser und Bérénice Zunino. Frankfurt a. M.: Lang 2014, S. 33–49. 
  • "Nicht alles, was in Frankreich von witzigen Köpfen gemacht wird, findet bey deutschen Kunstrichtern Beyfall" – Gallotropische Auseinandersetzungen in Gottscheds Beyträgen zur Critischen Historie. E-Publikation der Internetplattform Gallocivi: Gallotropisme et Modèles civilisationnels dans l`Espace Germanophone (1660–1789). www.gallocivi.eu/index vom 18.12.2012.
  • Zwischen Raubdruck und erotischer Literatur – Der Romanmarkt des späten 17. und 18. Jahrhunderts. In: Medien, Bilder, Schriftkultur. Mediale Transformationen und kulturelle Kontexte, hg. von Annette Simonis und Berenike Schröder. Würzburg: Königshausen & Neumann 2012, S. 21–51.
  • Christian Fürchtegott Gellert (1715–1769): Repräsentation und Transformation pietistischer Erfahrungskategorien im Roman des mittleren 18. Jahrhunderts. In: "Aus Gottes Wort und eigener Erfahrung gezeiget". Erfahrung – Glauben, Erkennen und Handeln im Pietismus. Beiträge zum III. Internationalen Kongress für Pietismusforschung 2009, hg. von Christian Soboth und Udo Sträter in Verbindung mit Hartmut Lehmann, Thomas Müller-Bahlke und Johannes Wallmann. 2 Bde., Halle: Verl. Franckesche Stiftungen 2012, S. 513–526.
  • "Ich bin ein Original" – Dynamiken und Entwicklungen in der Fabeltheorie und Fabeldichtung Christian Fürchtegott Gellerts (1715–1769). In: Europäische Fabeln des 18. Jahrhunderts zwischen Pragmatik und Autonomisierung. Traditionen, Formen, Perspektiven, hg. von Dirk Rose. Bucha: quartus 2010, S. 95–123.

Rezensionen, Tagungsberichte

  • Deutsche Pornographie in der Aufklärung. Tagungsbericht Internationale Tagung in Erfurt vom 21.-23. Okt. 2015. In: Zeitschrift für Germanistik 26 (2016), S. 405-409.
  • Heidi Eisenhut, Anett Lütteken und Carsten Zelle (Hg.): Europa in der Schweiz. Grenzüberschreitender Kulturaustausch im 18. Jahrhundert. In: Jahrbuch der Schweizerischen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts / Annales de la Société suisse pour l`étude du XVIIIe siècle 5 (2014), S. 206–210.
  • Modell- und Modellierungsfunktionen galanter Texte. Differenz und Adaption in Dichtung und Conduite um 1700. Rezension zu Dirk Rose: Conduite und Text. Paradigmen eines galanten Literaturmodells im Werk von Christian Friedrich Hunold (Menantes). In: Kult_online 40 (2014).
  • "The attendant sacrifices are more than I can make". Rezension zu Michael C. Frank: Kulturelle Einflussangst. Inszenierung der Grenze in der Reiseliteratur des 19. Jahrhunderts, in: Kult_online 19 (2009).
  • "Unsere eigene Vernunfft hat die Complimenten erdacht". Der galante Roman zwischen Verhaltensdiskurs und Sprachreflexion. Rezension zu Florian Gelzer: Romaneskes Erzählen zwischen Thomasius und Wieland, in: Kult_online 18 (2009).